Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Deutsche Energie-Agentur (dena)

Die dena ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Als „Agentur für angewandte Energiewende“ trägt sie zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung bei. Sie entwickelt und setzt Lösungen um, national und international. Dafür bringt die dena Partner aus Politik und Wirtschaft zusammen, über alle Branchen hinweg.

Drei Fragen an Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena)

Warum unterstützen Sie den Stromspiegel für Deutschland als Partner?

Energieeffizienz ist ein Kernziel der Energiewende. Dabei haben sich die Rahmenbedingungen geändert: nutzergetriebene und digitalisierte Prozesse werden immer wichtiger. Der Stromspiegel ist ein Instrument, das in diesem Rahmen funktioniert: im Enstehungsprozess wird die Kompetenz vieler Akteure einbezogen. Und im Ergebnis werden die Nutzer*innen, die die Energiewende zunehmend bestimmen, zu individuellen Entscheidungen befähigt. Das bringt die Energiewende voran.

Welche Angebote haben Sie für Verbraucher*innen im Bereich Stromverbrauch bzw. Stromsparen?

Neben Publikationen zur effizienten Stromnutzung, wie unsere Energiespartipp-Broschüren, informiert die dena auch über ihre Website zum Thema Energieeffizienz im Haushalt.

Welchen Stromspar-Tipp empfehlen Sie?

Reden über das Thema – mit der Familie, in der Nachbarschaft, auf der Arbeit. In der Regel weiß jeder etwas beizusteuern: sei es die moderne LED-Beleuchtung für den Wohnkomfort oder der Stolz auf den neuen energieeffizienten Kühlschrank in der Küche. Positive Beispiele und Erfahrungen aus dem eigenen Umfeld motivieren zum Mitmachen. Bei speziellen Fachfragen hilft der Rat von Experte*innen, bei der Anschaffung von Haushaltsgeräten zudem das EU-Energielabel.

weiter