Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Wieso lassen sich beim StromCheck nicht die Optionen „Heizen mit Strom“ oder „Heizen mit Wärmepumpe“ einstellen?

Heizen ist ein komplexes Thema, das sich mit einem schnell bedienbaren Strom-Ratgeber wie dem StromCheck nicht ausreichend abbilden lässt. Dennoch können Sie den StromCheck nutzen, wenn Sie mit Strom oder Wärmepumpe heizen. Geben Sie dafür einfach Ihren Haushaltsstromverbrauch an.

(c) Martin Winzer - Fotolia.com

Egal ob Strom, Gas, Öl oder Wärmepumpe – für die fundierte Bewertung eines Heizsystems müsste ein Online-Ratgeber nicht nur zahlreiche Informationen zu Ihrem Heizsystem, sondern auch zum energetischen Zustand des jeweiligen Gebäudes abfragen. Der StromCheck ist jedoch dafür konzipiert, Verbraucher*innen unkompliziert einen ersten Überblick über die Strom-Einsparpotenziale in ihrem Haushalt zu geben. Daher beschränken sich Online-Ratgeber und Stromspar-Tipps auf den „gewöhnlichen“ Haushaltsstromverbrauch.

Wenn Sie mit einer Wärmepumpe oder mit Strom heizen, können Sie Ihr Sparpotenzial beim „gewöhnlichen“ Haushaltsstromverbrauch möglicherweise trotzdem vom StromCheck auswerten lassen. Denn sowohl der Strom für die Wärmepumpe als auch der Strom für die elektrische Heizung wird in der Regel über einen speziellen Tarif abgerechnet und in der Strom-Rechnung separat aufgeführt. Ist dies der Fall, tragen Sie beim StromCheck einfach den Verbrauch ohne Pumpenstrom oder Heizstrom ein. Unsere Stromspar-Tipps können Ihnen trotzdem helfen, denn: Jede eingesparte Kilowattstunde zählt!

Mehr Infos auf co2online.de