Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Zuschüsse & Förderung: Stromsparen lohnt sich!

Zuschüsse und Fördermittel gibt es nicht nur für eine bessere Dämmung oder eine neue Heizung. Auch Stromsparer*innen können mit finanzieller Unterstützung von Kommunen und lokalen Energieversorgern rechnen – für kleinere und größere Vorhaben.

(c) Eisenhans - Fotolia.com

Wer ein energieeffizientes Haushaltsgerät wie einen Kühlschrank, eine Spülmaschine oder eine Heizungspumpe kauft, muss kurzfristig meist etwas tiefer in die Tasche greifen. Damit Verbraucher*innen deswegen nicht auf günstigere, aber sehr stromhungrige Geräte zurückgreifen, bieten einige lokale Energieversorger, Städte und Gemeinden einen Bonus für Stromsparer*innen: entweder als Zuschuss in Euro oder als Gutschrift auf der Stromrechnung. Die Zuschüsse unterscheiden sich zum Teil. Was dabei zählt, ist einzig und allein der Sparerfolg. Denn solange der deutsche Strommix noch zu großen Teilen aus fossilen Energiequellen generiert wird, trägt der verringerte Verbrauch zu sinkenden Treibhausgas-Emissionen und somit zu den deutschen Klimazielen bei.

Die nachstehende Liste gibt Ihnen einen ersten Überblick darüber, welche Maßnahmen in welchen Regionen Deutschlands gefördert werden. Ihr Wohnort ist nicht aufgeführt? Fragen Sie am besten direkt bei Ihrer Kommune oder Ihrem lokalen Energieversorger nach – viele Gemeinden bieten ähnliche Programme oder Fördermöglichkeiten für Energiesparer*innen an.

Bundesweite Förderungen

ENTEGA: Von der Effizienzberatung bis zur Solarthermie

Umweltschutz beginnt bereits zu Hause. Der Ökostrom-Anbieter ENTEGA belohnt seine Kund*innen daher mit einem Zuschuss von 30 Euro beim Kauf besonders energieeffizienter Haushaltsgeräte. Außerdem profitieren sie von einer kostenlosen und unabhängigen Energieberatung bis hin zu Zuschüssen für Solaranlagen, Wärmepumpen oder E-Mobilität. Mehr Informationen dazu auf www.entega.de/foerdermittel

Caritas: Energiesparen für den kleinen Geldbeutel

Durch ihren hohen Energieverbrauch belasten veraltete Kühlgerate sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel. Gerade für Haushalte, die nichts zu verschenken haben, lohnt sich der Umstieg auf ein energieeffizientes Gerät. Unterstützung gibt es dabei von der Caritas: Wer Transferleistungen bezieht, erhält unter Umständen 100 Euro für ein neues Gerät dazu. Mit einem modernen Kühlgerät der besten Effizienzklasse lassen sich zudem mindestens 200 Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr sparen – der Wechsel lohnt sich also doppelt. Weitere Informationen dazu gibt es auf www.caritas.de/hilfeundberatung

Förderprogramm Durchlauferhitzer: 100 Euro Zuschuss für vollelektronische Wassererwärmung

Moderne vollelektronische Durchlauferhitzer sparen rund 20 Prozent Strom im Gegensatz zu älteren Vorgängermodellen. Das macht sich insbesondere auf der Jahresendabrechnung bemerkbar. Unabhängig vom Gerätehersteller gibt es über das Förderprogramm der Gesellschaft für Energiedienstleistung (GED) eine Prämie von 100 Euro für den Umstieg auf moderne vollelektronische Geräte. Mehr Informationen dazu auf www.foerderung-durchlauferhitzer.de

Nach oben

Regionale und kommunale Förderungen

Bremen: Zuschüsse für energieeffiziente Haushaltsgeräte und Nutzung erneuerbarer Energien

Der Energiedienstleister swb Bremen bietet seinen Kund*innen eine umfangreiche Förderung an. Diese soll beim Stromsparen und Reduzieren des CO2-Fußabdrucks helfen. Zuschüsse gibt es beispielsweise für die Anschaffung energieeffizienter großer Haushaltsgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine oder Geschirrspüler sowie für Kochherde. Weitere Förderungen gibt es etwa für den Austausch alter Elektroheizungen auf ein anderes Heizsystem. Mehr Informationen dazu auf www.swb.de/service/foerderprogramme

Frankfurt am Main: Geldprämie für Stromsparer

In Frankfurt am Main lohnt sich Stromsparen mit dem Programm „Frankfurt spart Strom“ gleich doppelt: Sinkt die Stromrechnung der Teilnehmer*innen um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr, belohnt sie die Stadt mit einer Prämie von 20 Euro. Für jede weitere eingesparte Kilowattstunde Strom gibt es von der Stadtkasse 10 Cent mehr. Das Förderprogramm wird aus dem städtischen Haushalt finanziert und ist Bestandteil des Frankfurter Klimaschutzkonzeptes. Mehr Informationen dazu auf www.frankfurt-spart-strom.de/privathaushalte

Landkreis Harburg: Von umfassender Beratung profitieren

Wer im Landkreis Harburg lebt, kann die kostenlose Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen in Anspruch nehmen. Die Beratung hilft Antragsteller*innen dabei, ihren Haushalt in puncto Stromkosten zu optimieren. Außerdem gibt es umfassende und kompetente Beratung zu allen energierelevanten Bereichen – vom Einsatz erneuerbarer Energien bis hin zu passenden Förderprogrammen. Mehr Informationen dazu auf www.landkreis-harburg.de/energieberatung

Heidelberg: Gutschrift für erfolgreiche Sparer

Mit dem Ökostrom-Tarif „heidelberg KLIMA fix“ können die Kund*innen der Stadtwerke Heidelberg nicht nur echten Ökostrom (ok-Power-Label) beziehen – die Stadtwerke motivieren ihre Kund*innen auch zum Stromsparen: Ab der zweiten Jahresverbrauchsabrechnung winkt eine Gutschrift über 15 Euro, wenn sie im Vergleich zum Vorjahr 15 Prozent ihres Verbrauchs einsparen. Mehr Informationen auf www.swhd.de/klima-fix

Herford: Zuschuss für energieeffiziente und gasbetriebene Haushaltsgeräte

Die Stadtwerke Herford unterstützen ihre Kund*innen beim Wechsel auf energieeffiziente Haushaltsgeräte mit bis zu 40 Euro. Ob Kühlschrank, Geschirrspüler oder Waschmaschine: Förderfähig sind nur Geräte mit der besten Energieeffizienzklasse. Wer sich einen neuen Gasherd zulegt, kann ebenfalls Fördermittel in Höhe von 80 Euro beantragen. Wichtig: Die Fördermittel gibt es nur bis Ende 2021. Mehr Informationen dazu auf www.stadtwerke-herford.de

Hilden: Geld für sparsame Haushaltsgeräte und Durchlauferhitzer

Ob Geschirrspüler, Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine? Die Stadtwerke Hilden unterstützen ihre Kund*innen mit 30 Euro, wenn sie sich für ein besonders energieeffizientes Modell entscheiden. Ebenfalls 30 Euro gibt es für einen neuen elektronisch geregelten Durchlauferhitzer. Mehr Informationen auf https://stadtwerke-hilden.de

Karlsruhe: Wertvolle Tipps erhalten und richtig Strom sparen

Karlsruher Bürgerinnen und Bürger, die über ein geringes Einkommen verfügen, können die kostenlose Beratung der Stromspar-Helfer in Anspruch nehmen. Dadurch entlasten sie sowohl ihren Geldbeutel als auch die Umwelt. Im Rahmen einer persönlichen Beratung erhalten sie zahlreiche Tipps, wie sich der Stromverbrauch unkompliziert senken lässt. Je nach Ergebnis werden praktische Hilfsmittel wie beispielsweise LED-Leuchten oder ausschaltbare Steckdosenleisten gratis zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen dazu auf www.kek-karlsruhe.de/leistungen/stromspar-check

Korbach: Vielfältige Fördermöglichkeiten Energie zu sparen

Durch die hohen Einsparungen lohnt sich der Austausch eines alten Haushaltsgerätes gegen ein neues Gerät der besten Effizienzklasse selbst dann, wenn das alte Gerät noch gut funktioniert. Kund*innen des Energieversorgers Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) haben alle zwei Jahre die Möglichkeit, sich die Anschaffung eines neuen großen Haushaltsgerätes mit 50 Euro pro Gerät bezuschussen zu lassen. Dazu zählen Waschmaschine, Trockner, Kühlgerät oder Geschirrspüler. Mehr Informationen dazu auf www.ewf.de/foerderprogramme

Maintal: Stromsparen, Geld sparen und das Klima schützen

In der Stadt Maintal wird Klimaschutz großgeschrieben. Daher fördert sie Energiespar-Maßnahmen zu Hause und die damit verbundene Minderung des CO2-Ausstoßes. Gefördert werden unter anderem Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale, die Vor-Ort-Energieberatung „Gebäude-Check“ und Optimierungen der Heizanlage. Wer durch die Maßnahmen nach drei Jahren seinen Energieverbrauch um zehn Prozent verringern konnte, erhält eine Prämie in Höhe von 20 Euro und für jede zusätzlich eingesparte Kilowattstunde 10 Cent obendrauf. Mehr Informationen dazu auf www.maintal.de

Neustadt an der Aisch: Vom Elektroherd bis zum Waschvollautomat

Der alte Kühlschrank soll ein Energiefresser sein? Die überzeugendsten Argumente sind eigene Erfahrungswerte. Die Stadtwerke Neustadt an der Aisch leiht ihren Bürger*innen daher kostenfrei Strommessgeräte. So können sie besonders energieintensive Geräte zu Hause schnell aufspüren. Zusätzlich fördern die Stadtwerke den Austausch alter Geräte gegen ein Gerät der besten Energieeffizienzklasse mit einer Prämie von 60 Euro. Mehr Informationen dazu auf www.neustadtwerke.de

Offenbach: Zuschuss für energieeffiziente Haushaltsgeräte und Co.

Wer in Offenbach Ökostrom oder -gas von der EVO AG bezieht, profitiert beim Kauf eines neuen Kühlschranks oder einer neuen Waschmaschine von einer Förderung in Höhe von 50 Euro. Zusätzlich unterstützt die EVO AG Kund*innen beim Umstieg auf nachhaltige Mobilität und bei der Umrüstung alter Öl-Heizungen auf Fernwärme oder Erdgas. Mehr Informationen dazu auf www.evo-ag.de

Ravensburg: Naturstrom beziehen und vielfältig sparen

Veraltete Haushaltsgeräte aller Art sind für einen Großteil des Energieverbrauchs von Haushalten verantwortlich. Der Energiedienstleister Technische Werke Schussental (TWS) unterstützt Kund*innen daher beim Kauf eines effizienten Haushaltsgeräts mit einer Stromgutschrift über insgesamt 200 kWh. So sparen sie nicht nur zukünftig durch den verringerten Stromverbrauch, sondern sogar direkt ab Gerätekauf. Mehr Informationen dazu auf www.tws.de/foerderprogramme

Rösrath: Von Photovoltaik-Anlagen bis E-Bikes

Wer in Rösrath lebt, kann von unterschiedlichen Förderprogrammen für mehr Energieeffizienz profitieren. Die Stadtwerke Rösrath fördern Photovoltaik-Anlagen (1 kWp bis 10 kWp) mit 100 Euro pro kWp, E-Bikes mit bis zu 100 Euro und effiziente Kühl- oder Gefriergeräte mit bis zu 50 Euro. Mehr Informationen dazu auf www.stadtwerke-roesrath.de/foerderprogramme

Weissach im Tal: Zuschüsse für stromsparende Haushaltsgeräte

Bürger*innen der Gemeinde Weissach im Tal erhalten beim Kauf besonders effizienter Kühlschränke, Kühl-/Gefrierkombinationen, Gefrierschränke/-truhen, Waschmaschinen, Spülmaschinen, Induktionskochfelder und Elektroherde eine Förderung in Höhe von 20 Prozent des Kaufpreises oder maximal 90 Euro für jedes Gerät. Mehr Informationen dazu auf www.weissach-im-tal.de

Zirndorf: Energiebewusstsein fördern und richtig Geld sparen

Die Stadtwerke Zirndorf belohnen das Umweltbewusstsein ihrer Stromkund*innen. Sowohl Bestands- als auch Neukund*innen können sich den Kauf eines energieeffizienten Haushaltsgerätes, die Modernisierung der Heizungsanlage oder sogar den Kauf eines Elektrofahrrads mit 50 Euro bezuschussen lassen. Mehr Informationen dazu auf www.stadtwerke-zirndorf.de

Nach oben

KfW-Förderung für Smart Home

Ein intelligentes Zuhause – auf Englisch: Smart Home – ist auf Ihre persönlichen Gewohnheiten abgestimmt. Es passt sich den situativen Bedürfnissen an und sorgt gleichzeitig für mehr Energieeffizienz. Grund dafür ist, dass die Elemente des Hauses miteinander vernetzt sind und so optimal und effizient aufeinander reagieren können. Befindet sich beispielsweise niemand im Raum, werden Lichter und Heizungen ausgeschaltet, oder Klimaanlage und Heizung reagieren automatisch auf die aktuellen Witterungsbedingungen. So wird Energie gezielt, sparsam und für den optimalen Komfort eingesetzt. Dies bietet nicht nur mehr Sicherheit für innen und außen, sondern nimmt Ihnen auch zahlreiche Aufgaben des Alltags ab.

Verschiedene Förderprogramme für Wohnbereiche

Ein intelligent vernetztes Haus erfordert einige besondere Komponenten und möglicherweise bauliche Veränderungen, wie beispielsweise steuerbare Rollläden. Um Eigentümer*innen beim Umrüsten zu unterstützen, hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschiedene Förderprogramme ins Leben gerufen. Die jeweiligen Fördermaßnahmen können sowohl für Umbaumaßnahmen in bestehenden als auch für neu erworbene barrierereduzierte Wohngebäude oder Eigentumswohnungen in Anspruch genommen werden. Gefördert werden auch die Automatisierung der Beleuchtung, der Einbau von Sicherheitssystemen und Gegensprechanlagen sowie das Aufstellen von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Mehr Informationen dazu auf www.kfw.de

Nach oben