Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Jahresende Zählerstände ablesen – mit der App „EnergieCheck“

Steigen zum Jahreswechsel die Preise für Strom oder Heizen, sollten Verbraucher den Stand ihrer Zähler dem Versorger melden. Regelmäßiges Ablesen hilft beim Senken der Energiekosten – eine App und ein Online-Werkzeug machen es leichter.

Bevor das neue Jahr beginnt, sollten Sie Ihre Zählerstände ablesen und Ihrem Energieversorger mitteilen. Denn einige Anbieter – vor allem von Strom – haben für 2018 höhere Preise angekündigt. Liegen zum Ende des Jahres keine genauen Daten vor, wird der Verbrauch geschätzt. Das kann für Sie von Nachteil sein.

Mit den Zählerständen vom Jahresende können Sie die exakten Jahresverbräuche für Strom und Heizenergie ermitteln. So erhalten Sie einen besseren Überblick über Ihren Verbrauch – und das hilft wiederum beim Sparen. Wer seine Zählerstände regelmäßig abliest, dem fallen Veränderungen schneller auf, zum Beispiel, wenn ein defektes Gerät zu viel Strom verbraucht. Auch veraltete Stromfresser oder eine ineffiziente Heizanlage lassen sich besser aufspüren.

Energie sparen mit der App „EnergieCheck“

Beim Monitoring der Zählerstände helfen Apps wie der kostenlose „EnergieCheck“ von co2online. Zählerstände können Sie damit direkt am Zähler eingeben. Die App für Android und iOS speichert die Daten und ermöglicht Ihnen einfache und umfassende Auswertungen. Die Erinnerungsfunktion hilft beim regelmäßigen Ablesen, etwa jeden Monat oder jede Woche. So werden Sparerfolge schnell sichtbar.

Wenn Sie Ihre Verbräuche ganz ohne App oder noch genauer analysieren möchten, nutzen Sie das ebenfalls kostenlose Energiesparkonto. Das Online-Haushaltsbuch für Energie und Mobilität unterstützt Sie dabei, die Energiekosten und CO2-Emissionen nachhaltig zu senken. Mehr als 100.000 Menschen nutzen das digitale Werkzeug bereits.

Zur App „EnergieCheck“

Zum Energiesparkonto