Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie genau sind Strommessgeräte?

Jeder verbraucht Strom – meist ständig und oftmals auch unbemerkt. Strommessgeräte sind nützliche Helfer, um einen Überblick über die Stromkosten zu gewinnen und Stromfressern auf die Spur zu kommen. Doch ist Strommessgerät gleich Strommessgerät? Worauf Sie beim Kauf achten sollten, erklärt Dietlinde Quack vom Öko-Institut.

Stecker in einem Strommessgerät(c) Bastian Weltjen - Fotolia.com

„Messen alle Strommessgeräte genau oder muss bei der Geräteauswahl und der Messung etwas beachtet werden?“

Dietlinde Quack (Öko-Institut): „Über das Display eines Energiemessgerätes kann wahlweise die momentane Wirkleistung des zu messenden Haushaltsgeräts oder die verbrauchte elektrische Energie über einen bestimmten Zeitraum abgelesen werden. Durch die Eingabe eines Strompreises ist es außerdem möglich, den verbrauchten Strom als Geldbetrag anzeigen zu lassen. Gute Messgeräte ermitteln elektrische Leistungen bereits ab 0,5 Watt. Die meisten herkömmlichen Energiemessgeräte hingegen zeigen Leistungen erst ab fünf Watt an und eignen sich nicht zum Aufspüren der vielen ‘kleinen’ Stromverbraucher.

Bezogen auf Messbereich und Messgenauigkeit empfehlen wir beim Kauf eines Geräts, auf folgende Parameter zu achten:

  • Messbereich Leistungsmessung mindestens von 0,5 Watt bis 3680 Watt
  • Messgenauigkeit Leistungsmessung bezogen auf den jeweiligen Messwert ±5 % ±0,5 Watt
  • Messgenauigkeit Energieverbrauchsmessung ±5 %”